Erfreuliches Zeichen für den Mutterschaftsschutz vor der Geburt

Von: Béatrice Stucki, Gewerkschaftssekretärin und und Tanja Bauer Co-Präsidentin VPOD Region Bern

Der VPOD begrüsst die zustimmende Antwort des Regierungsrates auf die überparteiliche Motion «Für einen Mutterschaftsschutz vor der Geburt». Der Kanton setzt damit ein klares Zeichen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und positioniert sich als fortschrittlicher Arbeitgeber.

Die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist ein zentrales Anliegen des VPOD – der Gewerkschaft mit dem höchsten Frauenanteil unter ihren Mitgliedern. Auch beim Kanton ist die Vereinbarkeit ein wichtiger Bestandteil der Personalpolitik und des Arbeitgeberversprechens. Der VPOD freut sich, dass mit der Umsetzung der Motion ein wesentlicher Aspekt unserer arbeitspolitischen Forderungen verbessert wird und gleichzeitig der Kanton seine Position als frauen- und familienfreundlicher Arbeitgeber stärken kann.

Dass mit der Einführung eines Mutterschutzes vor der Geburt auch die Planbarkeit von Stellvertretungen verbessert wird, ist ein positiver Nebeneffekt. Auch die bessere Planbarkeit dient einer Verbesserung der Anstellungsbedingungen, wenn Ausfälle einer Mitarbeiterin nicht überstürzt organisiert werden müssen.

Mehr dazu (inkl. Motion und Motionsantwort)